Datenschutz Impressum

Friedrich Schmidt-Ott

* 04. Juni 1860, ✝ 28. April 1956
Preußischer Minister für Geistliche, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten 1917-1918
Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Berlin, Heidelberg, Leipzig und Göttingen, 1883 Dr. jur., 1888 Hilfsarbeiter im preußischen Ministerium für Geistliche, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten, 1908 Ministeraldirektor, 1917-1918 Staatsminister für Geistliche, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten, 1920 Gründer und bis 1934 Präsident der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft, Ehrendoktor mehrerer Fakultäten, 1948 Ehrensenator der Max-Planck-Gesellschaft.
Quellen
Schmidt-Ott, Friedrich (1860-1956), in: www.nachlassdatenbank.de (Letzter Zugriff am: 07.10.2009).
Literatur
Schmidt-Ott, Friedrich (Gustav Adolf Eduard Ludwig), in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 9 (1998), S. 24, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 10.01.2013).
Schmidt-Ott, Friedrich, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 15.06.2011).
Schmidt-Ott, Friedrich, in: Munzinger Online. Personen. Internationales Biographisches Archiv, in: www.munzinger.de (Letzter Zugriff am: 11.08.2009).
SCHULZE, Winfried, Friedrich Schmidt-Ott (1860-1956). Versuch einer Würdigung, in: www.dfg.de (Letzter Zugriff am: 11.08.2009).
TREUE, Wolfgang, Friedrich Schmidt-Ott, in: DERS. / GRÜNDER, Karlfried (Hg.), Berlinische Lebensbilder, Bd. 3 Wissenschaftspolitik in Berlin, Berlin 1987. S. 235–250.
VIAF: 54927746
Empfohlene Zitierweise
Friedrich Schmidt-Ott, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 20017, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/117511161. Letzter Zugriff am: 25.11.2020.
Online seit 24.03.2010
Als PDF anzeigen