Datenschutz Impressum

Erich Ludendorff

* 09. April 1865, ✝ 20. Dezember 1937
Mitglied der Dritten Obersten Heeresleitung 1916, Völkischer Politiker
Ab 1877 im preußischen Militärdienst, 1914 Schlacht bei Tannenberg und gemeinsam mit Paul von Hindenburg Oberkommando über die deutschen Truppen der Ostfront, 1916 neben Hindenburg Chef der Dritten Obersten Heeresleitung als "Erster Generalquartiermeister", 1917 Beteiligung am Sturz von Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg, 1918 Flucht nach Schweden, 1919 Rückkehr nach Berlin, Verbreitung der Dolchstoßlegende und Verbindung zur "Nationalen Vereinigung", 1920 Politischer Zusammenschluss mit Adolf Hitler, 1924-1928 Mitglied des Reichstags (Nationalsozialistische Freiheitspartei), 1928 Bruch mit der NSDAP, 1930 Gründung des religiösen Vereins "Deutschvolk", 1933 Verbot desselben, 1937 Wiederzulassung desselben als "Bund für Deutsche Gotterkenntnis".
Quellen
Ludendorff, Erich (1865-1937), in: www.nachlassdatenbank.de (Letzter Zugriff am: 13.10.2009).
LUDENDORFF, Erich, Das Geheimnis der Jesuitenmacht und ihr Ende, München 1929.
LUDENDORFF, Erich, Meine Kriegserinnerungen, Berlin 1919.
Literatur
ALBRECHT, Kai-Britt, Erich Ludendorff, in: www.dhm.de (Letzter Zugriff am: 29.01.2009).
FUCHS, Konrad, Ludendorff, Erich Friedrich Wilhelm, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 15 (1998), Sp.1191-1195, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 11.06.2014).
KROENER, Bernhard R., , Ludendorff, Erich, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 6 (1997), S. 494, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 28.11.2012).
Ludendorff, Erich, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 15.06.2011).
NEBELIN, Manfred, Ludendorff. Diktator im Ersten Weltkrieg, München 2011.
THOSS, Bruno, Ludendorff, Erich, in: Neue Deutsche Biographie 15 (1987), S. 285-290, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 11.04.2011).
VIAF: 17344617
Empfohlene Zitierweise
Erich Ludendorff, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 12013, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118574841. Letzter Zugriff am: 06.12.2019.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 13.06.2014
Als PDF anzeigen