Datenschutz Impressum

Leib (Pseudonym: Trotzki Leo Dawidowitsch) Braunstein

* 07. November 1879, ✝ 21. August 1940
Marxistischer Revolutionär, Sowjetrussischer Politiker
1897 Mitbegründung des Südrussischen Arbeiterbundes, 1898 Verbannung nach Sibirien, Überführung nach Moskau und Beschäftigung mit marxistischen Lehren, 1899 Flucht nach London und Annahme des Pseudonyms Trotzki, 1905 Beteiligung an der Revolution und Verbannung nach Sibirien, 1907 Flucht und Exil in Wien, 1914 in Paris, 1917 in den USA, Rückkehr nach St. Petersburg und Vorsitzender des St. Petersburger Sowjets sowie Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten, 1918-1925 Kriegskommissar, 1925 Entmachtung durch Stalin, 1926 Ausschluss aus dem Politbüro, 1927 Ausschluss aus der Kommunistischen Partei, 1928 Verbannung nach Sibirien, 1929 Ausweisung in die Türkei, 1933 Flucht vor dem sowjetrussischen Geheimdienst, 1940 Opfer eines Attentats.
Quellen
TROTZKI, Leo, Mein Leben. Versuch einer Autobiographie, Frankfurt am Main 1974.
Literatur
DEUTSCHER, Isaac, Trotzki, 3 Bde., Stuttgart u. a. 1963.
Who's who. The People Lexikon. Leo Trotzki, in: www.whoswho.de (Letzter Zugriff am: 29.07.2009).
Trotzki, Lew Dawidowitsch, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 15.06.2011).
SCHULZ, Heinrich E. u. a. (Hg.), Who was who in the USSR. A biographic directory containing 5015 biographies of prominent Soviet historical personalities, Metuchen (New Jersey) 1972, S. 549f.
WICHMANN, Manfred, Leo D. Trotzki, in: www.dhm.de (Letzter Zugriff am: 14.07.2009).
WOLKOGONOW, Dimitri Antonovich, Trotzki. Das Janusgesicht der Revolution, Düsseldorf / New York 1992.
VIAF: 19685134
Empfohlene Zitierweise
Leib (Pseudonym: Trotzki Leo Dawidowitsch) Braunstein, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 22012, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118642979. Letzter Zugriff am: 24.09.2020.
Online seit 24.03.2010
Als PDF anzeigen