Datenschutz Impressum

Ferdinand Foch

* 02. Oktober 1851, ✝ 20. März 1929
Oberbefehlshaber der alliierten Truppen in Frankreich und Belgien 1918
1871 Militärausbildung an der Ecole Polytechnique in Paris, 1873 Artillerieoffizier, 1885-1911 Professor an der Kriegsakademie in Paris, 1912 Divisionsgeneral, 1914 Kommandeur der 9. Armee in der Marne-Schlacht, 1917 Chef des Generalstabs und Mitglied des Obersten Kriegsrats, 1918 Oberbefehlshaber der alliierten Truppen in Frankreich und Belgien und Marschall von Frankreich sowie am 11. November Entgegennahme der deutschen Kapitulation in Compiègne, 1919 Teilnahme an der Pariser Friedenskonferenz als Vorsitzender des Obersten Kriegsrates, 1920 Mitglied der Académie Française, 1921 Teilnahme an der Londoner Konferenz der Alliierten, danach im Ruhestand weiterhin militärischer Berater der französischen Regierung.
Literatur
FOCH, Ferdinand, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 11.05.2011).
GASQUÈRE, François, Le maréchal Foch, Tours 1932.
LAFFARGUE, Charles-André, Ferdinand Foch, in: Encyclopædia Britannica Online, in: www.britannica.com (Letzter Zugriff am: 27.07.2010).
PORTE, Rémy / COLLET, Giancarlo (Hg.), Ferdinand Foch, 1851-1929. Apprenez à penser. Actes du colloque international, École militaire, Paris, 6-7 novembre 2008, Paris 2010.
PORTE, Rémy, Ferdinand Foch. Vouloir c'est pouvoir, Paris 2009.
RENOUARD, Anne-Cécile / EIKENBERG, Gabriel, Ferdinand Foch, in: www.dhm.de (Letzter Zugriff am: 27.07.2010).
VIAF: 7428843
Empfohlene Zitierweise
Ferdinand Foch, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 6020, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118684078. Letzter Zugriff am: 09.08.2020.
Online seit 17.06.2011
Als PDF anzeigen