Datenschutz Impressum

Friedrich, jun. Ebert

* 12. September 1894, ✝ 04. Dezember 1979
Ältester Sohn des Reichspräsidenten Friedrich Ebert, sozialdemokratischer Politiker
1909 Ausbildung zum Buchdrucker, 1913 Eintritt in die SPD, ab 1918 Redakteur verschiedener sozialdemokratischer Zeitungen, 1925 Chefredakteur der "Brandenburgischen Zeitung" und des "Potsdamer Volksblatts", 1928-1933 MdR, 1933 Haft wegen illegaler politischer Tätigkeit, 1939 Einzug in die Wehrmacht, 1940 im Reichsverlagsamt, 1945 Landesvorsitzender der SPD Brandenburg, 1946 Landesvorsitzender der SED, 1948-1967 Oberbürgermeister von Ostberlin, 1948 Mitglied des Deutschen Volksrats, 1949 Mitglied der Provisorischen Volkskammer, 1950 Mitglied der Volkskammer, 1950-1963 Stellvertreter des Präsidenten der Volkskammer, 1950-1958 Präsident der Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, 1957-1964 Präsident des Städte- und Gemeindetags, 1960 Mitglied des Staatsrates, 1971 Präsident der Volkskammer und Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrats, Vorsitzender der SED-Fraktion in der Volkskammer.
Literatur
Ebert, Friedrichm, in: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de (Letzter Zugriff am: 26.01.2016).
Ebert, Friedrich, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 26.01.2016).
PODEWIN, Norbert, Ebert und Ebert. Zwei deutsche Staatsmänner: Friedrich Ebert (1871-1925), Friedrich Ebert (1894-1979). Eine Doppelbiographie, Berlin 1999.
VIAF: 42632097
Empfohlene Zitierweise
Friedrich, jun. Ebert, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2744, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118687573. Letzter Zugriff am: 06.12.2019.
Online seit 24.06.2016
Als PDF anzeigen