Eugen Klee

* 24. Dezember 1887, ✝ 19. Dezember 1956
Legationssekretär bei der deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl 1920, Gesandtschaftsrat ebenda 1924
1907 Studium der Rechtswissenschaften in Lausanne, München, Halle an der Saale und Berlin, 1914 Referendarexamen und im preußischen Justizdienst, 1915-1918 Militärdienst, 1917 Dr. iur., 1918-1919 beim Generalsekretariat der Zentrumspartei in Berlin, 1919 Dr. phil. und Eintritt in den Auswärtigen Dienst, 1920 Legationssekretär bei der deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl, 1924 Gesandtschaftsrat ebenda, 1926 Konsul beim Generalkonsulat in New York, 1928 in Berlin, Abt. I (Personal und Verwaltung), Ref. E/Fremde Diplomaten, Zeremonialfragen, Ordenssachen, 1929 Legationsrat I. Klasse, Abt. II (West- und Süd-Ost-Europa), Leitung des Referats 3/Vatikan, 1931 Botschaftsrat bei der Botschaft am Heiligen Stuhl, 1936 Leiter der Gesandtschaft in Quito, 1937 Gesandter II. Klasse ebenda, 1943 in Paris, Zweigstelle der Archivkommission, 1944 einstweiliger Ruhestand, 1947 kommissarischer Landrat in Alzey, 1948 ordentlicher Landrat ebenda, 1952 Gesandter in San Salvador, 1954 Botschafter ebenda, 1955 im Ruhestand unter Weiterbeschäftigung als Angestellter.
Literatur
KEIPER, Gerhard / KRÖGER, Martin (Bearb.), Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871-1945, Bd. 2: G-K, Paderborn u. a. 2005, S. 544 f.
Klee, Eugen, in: Deutsche Biographie, in:www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 03.03.2016).
VIAF: 164931149
Empfohlene Zitierweise
Eugen Klee, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 1240, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/143197738. Letzter Zugriff am: 18.08.2022.
Online seit 24.06.2016.
Als PDF anzeigen