Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein

* 22. März 1885, ✝ 03.  1969
Großgrundbesitzer und Legationssekretär
1903-1907 Studium der Rechtswissenschaften in München und Würzburg, 1909-1918 im diplomatischen Dienst in St. Petersburg, Griechenland, Luxemburg, Berlin und Paris, 1914-1915 Kriegsteilnahme, dann Vertreter des Auswärtigen Amts beim Generalgouvernement in Warschau, 1923 Chef der Hof- und Vermögensverwaltung des Kronprinzen Rupprecht von Bayern und Vorsitzender des Verwaltungsrates des "Wittelsbacher Ausgleichsfonds", 1941 bei der Militärverwaltung in Frankreich, 1945 Vorsitzender des Verbandes der bayerischen Grundbesitzer und der Vereinigung des Adels in Bayern, 1950-1952 Mitglied des Bundestags (Bayernpartei).
Literatur
KEIPER, Gerhard / KRÖGER, Martin (Bearb.), Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871-1945, Bd. 3: L-R, Paderborn u. a. 2008, S. 399 f.
VIAF: 75049155
Empfohlene Zitierweise
Eugen Prinz zu Oettingen-Wallerstein, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 15016, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/133696294. Letzter Zugriff am: 28.09.2022.
Online seit 13.07.2011, letzte Änderung am 20.01.2020.
Als PDF anzeigen