Rudolf Wildermann

* 06. Juni 1864, ✝ 23. April 1926
Domkapitular in Münster, Zentrumspolitiker
Studium der Philosophie in Berlin und der Theologie in Münster, 1889 Priesterweihe, 1892 Gymnasiallehrer in Recklinghausen, 1896 Oberlehrer, 1898 Rektor ebenda, 1909 Professor, 1913 Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses (Z), 1919 Mitglied des Preußischen Landtags, 1920 Domkapitular in Münster, 1920-1921 parlamentarischer Staatssekretär im Kultusministerium.
Literatur
HINDENBURG, Barbara von, Biographisches Handbuch der Abgeordneten des Preußischen Landtags. Verfassunggebende Preußische Landesversammlung und Preußischer Landtag 1919-1933 Bd. 4 (Zivilisation und Geschichte 45), Frankfurt am Main 2017, S. 2601 f.
HUBER, Ernst Rudolf, Deutsche Verfassungsgeschichte seit 1789, Bd. 6: Die Weimarer Reichsverfassung, Stuttgart u. a. 1981, S. 863.
MAY, Georg, Ludwig Kaas. Der Priester, der Politiker und der Gelehrte aus der Schule von Ulrich Stutz, Bd. 2 (Kanonistische Studien und Texte 34), Amsterdam 1982, S. 566.
Schematismus der Diözese Münster 1925, Münster 1925, S. 3.
Wildermann, Rudolf, in: MANN, Bernhard (Bearb.), Biographisches Handbuch für das preussische Abgeordnetenhaus 1867-1918 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien 3), Düsseldorf 1988, S. 418.
Empfohlene Zitierweise
Rudolf Wildermann, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 154, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/154. Letzter Zugriff am: 29.09.2022.
Online seit 30.10.2012, letzte Änderung am 10.09.2018.
Als PDF anzeigen