Georg Lindermayr

* 21. September 1876, ✝ 02. April 1954
Stadtpfarrer bei St.Georg in Augsburg 1920
Studium der Theologie in Dillingen, 1900 (14. Jul.) Priesterweihe, danach Kaplan in Neu-Ulm, Lechhausen, Donauwörth und Neuburg an der Donau, 1907 Benefiziat bei St. Michael in Augsburg, Vereinsgeistlicher des Diözesanverbands der Katholischen Arbeitervereine und bis 1919 Diözesanpräses der Katholischen Gesellenvereine, 1909-1939 Präses des Diözesanverbands der Katholischen Arbeitervereine, 1910 Domvikar, 1911 Gründung des Katholischen Jugendfürsorgevereins der Diözese und bis 1913 Diözesanpräses der katholischen Lehrlings- und Jugendvereine, 1920 Stadtpfarrer bei St. Georg in Augsburg und Präses des Katholischen Arbeitervereins St. Georg, 1924 Päpstlicher Geheimkämmerer, 1944 Resignation, danach Pfarrvikar in Ried bei Dinkelscherben, 1950 Emeritierung, danach Kommorant bei St. Georg in Augsburg.
Quellen
Schematismus der Geistlichkeit des Bistums Augsburg für das Jahr 1924, Augsburg 1924, S. 19.
Schematismus der Diözese Augsburg 1955, Augsburg 1955, S. 404.
Literatur
PANZER, Marita A., Lindermayr, in: www.stadtlexikon-augsburg.de (Letzter Zugriff am: 19.08.2015).
VIAF: 305994135
Empfohlene Zitierweise
Georg Lindermayr, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2379, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/10107722X. Letzter Zugriff am: 25.09.2022.
Online seit 18.09.2015.
Als PDF anzeigen