Friedrich Karl Kleine

* 14. Mai 1869, ✝ 22. März 1951
Mikrobiologe und Pharmakologe
1901 Stabsarzt, 1904 Dr. med., 1908 Leiter der Schlafkrankheitsbekämpfung, 1914 Chefarzt der Schutztruppe für Kamerun, 1924 Professor für Hygiene in Berlin, 1933 Präsident des Robert-Koch-Instituts.
Literatur
FISCHER, Walter O., Unter der Geißel der Schlafkrankheit, Berlin 1938.
HOFFMANN, Florian, Okkupation und Militärverwaltung in Kamerun. Etablierung und Institutionalisierung des kolonialen Gewaltmonopols, Teil II: Die kaiserliche Schutztruppe und ihr Offizierskorps, Göttingen 2007, S. 225 f.
Kleine, Friedrich Karl, in: Deutsches Kolonial-Lexikon 2 (1920, ND 1996), S. 309.
REDDEMANN, Hans, Berühmte und bemerkenswerte Mediziner aus und in Pommern, Schwerin 2003, S. 56 f.
VIAF: 265914859
Empfohlene Zitierweise
Friedrich Karl Kleine, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2393, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/106054570. Letzter Zugriff am: 18.08.2022.
Online seit 18.09.2015.
Als PDF anzeigen