Carl Walterbach

* 06. November 1870, ✝ 04. Mai 1952
Mitglied des Bayerischen Landtags 1907-1918 und 1919-1924
1892 Studium der Theologie und Philosophie in Innsbruck, 1896 Priesterweihe und bis 1898 Kaplan in Schnaitach, 1903 Redakteur der Zeitung "Arbeiter" in München und Präses der süddeutschen Katholischen Arbeitervereine, 1907-1918 Mitglied des Bayerischen Abgeordnetenhauses (Z), 1919-1924 Mitglied des Bayerischen Landtages (BVP), 1928-1933 Vorsitzender des Reichsverbandes der katholischen Arbeitervereine, Päpstlicher Geheimkämmerer, Monsignore, Geistlicher Rat.
Literatur
BUDDE, Heinz, Handbuch der christlich-sozialen Bewegung, Recklinghausen 1967, S. 298 f.
KILLY, Walter, Deutsche Biographische Enzyklopädie 10 (1999), S. 395, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 10.01.2013).
KOSCH, Wilhelm / KURI, Eugen, Biographisches Staatshandbuch. Lexikon der Politik, Presse und Publizistik, Bd. 1, Bern 1963, S. 1173.
LILLA, Joachim, Der bayerische Landtag 1918/19 bis 1933. Wahlvorschläge – Zusammensetzung – Biographien (Materialien zur bayerischen Landesgeschichte 21), München 2008, S. 539.
Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. Das Handbuch der Persönlichkeiten in Wort und Bild, Bd. 2, Berlin 1931, S. 1982.
RUPPERT, Karsten, Regensburger Abkommen, 28. November 1927, in: Historisches Lexikon Bayerns, S. 1, in: www.historisches-lexikon-bayerns.de (Letzter Zugriff am: 17.05.2011).
VIAF: 103734065
Empfohlene Zitierweise
Carl Walterbach, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 25035, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/140189483. Letzter Zugriff am: 29.09.2022.
Online seit 04.06.2012.
Als PDF anzeigen