Lothar König SJ

* 03. Januar 1906, ✝ 05. Mai 1946
Jesuit, Mitglied des Kreisauer Kreises 1942
1919 Mitglied des Bundes Neudeutschland, 1924 Eintritt in den Jesuitenorden, 1926-1929 Studium der scholastischen Theologie und der Naturwissenschaften, 1936 Priesterweihe, 1938 Terziat in Rottemanshöhe und Feldkirch, 1939 Bevollmächtigter des Jeuitenprovinzials Augustin Rösch für das Berchmanskolleg in Pullach, später Professor für Kosmologie ebenda, 1941 letzte Gelübde, 1942 Mitglied des Kreisauer Kreises, 1944 zur Fahndung ausgeschrieben, bis 1945 im Versteck im Berchmanskolleg.
Literatur
BLEISTEIN, Roman, Dossier: Kreisauer Kreis. Dokumente aus dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus; aus dem Nachlaß von Lothar König SJ, Frankfurt am Main 1987.
König, Lothar, in: Catalogus Defunctorum, Nr. 23.848, S. 430, in: jesuitarchives.org (Letzter Zugriff am: 17.05.2016).
König, Lothar, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 17.05.2016).
König, Lothar, in: www.gdw-berlin.de (Letzter Zugriff am: 17.05.2016).
LEUGERS, Antonia, Gegen eine Mauer bischöflichen Schweigens. Der Ausschuß für Ordensangelegenheiten und seine Widerstandskonzeption 1941-1945, Frankfurt am Main 1996, passim.
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 239.
VIAF: 57412117
Empfohlene Zitierweise
Lothar König SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2995, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118858416. Letzter Zugriff am: 18.08.2022.
Online seit 24.06.2016, letzte Änderung am 25.02.2019.
Als PDF anzeigen