Jakob Klunder

* 23. Juli 1849, ✝ 20. Oktober 1927
Weihbischof von Kulm 1907
1871-1874 Studium in Pelplin, 1874-1876 in Rom, 1876 Dr. iur. utr., 1876 Priesterweihe, 1876-1884 Seelsorger in Pfaffenhausen, 1884 Vikar in Putzig, 1885 Pfarrer in Neidenburg, 1889 bei St. Marien in Thorn, 1905 Domkapitular in Pelplin, 1907 Titularbischof von Selymbria und Weihbischof in Kulm.
Literatur
PISZCZ, Edmund, Klunder, Jakob, in: GATZ, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 392.
Empfohlene Zitierweise
Jakob Klunder, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 324, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/183671872. Letzter Zugriff am: 18.08.2022.
Online seit 31.07.2013, letzte Änderung am 14.04.2014.
Als PDF anzeigen