Luigi Barbesino

* 01. Mai 1894, ✝ 15. Juni 1942
Bozener Faschistenführer
Fußballspieler, 1912 Teilnahme an den Olympischen Spielen für Italien, Oberleutnant im Ersten Weltkrieg, nach 1920 Holzhändler in Bozen, 1921 Eintritt in den und Leitung des Bozener Fascio di Combattimento, 1922 Präsident der Faschisten in Südtirol, militärischer Führer der Nationalen Faschistischen Partei in Südtoril, 1923 Direktor der Tageszeitung "Il Piccolo Posto", 1923 und 1926 vorübergehende Ausschlüsse aus der Partei, Karriere als Fußballtrainer, Kampfpilot im Zweiten Weltkrieg, 1942 Abschuss durch englische Truppen.
Literatur
IOLI, Giovanna, Letteratura e sport. Per una storia delle olimpiadi. Atti del convegno internazionale, Alessandria / San Salvatore Monferrato 2006, S. 222.
LECHNER, Stefan, Die Eroberung der Fremdstämmigen. Provinzfaschismus in Südtirol 1921-1926 (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs 20), Innsbruck 2005, S. 16.
MURA, Gianni, Non gioco più, me ne vado. Gregari e campioni, coppe e bidoni, Mailand 2013, S. 215 f.
STEININGER, Rolf, Südtirol im 20. Jahrhundert. Vom Leben und Überleben einer Minderheit, Innsbruck / Wien 32004, S. 52.
Empfohlene Zitierweise
Luigi Barbesino, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4264, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/4264. Letzter Zugriff am: 25.09.2022.
Online seit 29.01.2018.
Als PDF anzeigen