Umberto Terracini

* 27. Juli 1895, ✝ 06. Dezember 1983
Italienischer Kommunist
1919 Mitbegründer der sozialistischen Wochenzeitung "L'Ordine Nuovo", 1921 Mitbegründer des Partito Comunista Italiano (PCI) und Mitglied des Zentralkomitees, 1926 Inhaftierung, 1937 Verlegung auf die Gefängnisinseln Ponza und Ventotene, 1943 Befreiung und Flucht in die Schweiz sowie Ausschluss aus dem PCI aufgrund von Differenzen mit der Komintern, 1944 Beitritt zur italienischen Resistenza in Val d'Ossola, 1945 Wiedereintritt in den PCI, 1948-1983 Senator, 1958-1973 Präsident der kommunistischen Fraktion im italienischen Parlament.
Literatur
ANDREOTTI, Giulio, Un passo della Santa Sede a favore di Gramsci e Terracini, in: Rivista di storia della Chiesa in Italia 43,1 (1989), S. 169-172.
Terracini, Umberto Elia, in: Dizionario Biografico degli Italiani online, in: www.treccani.it (Letzter Zugriff am: 27.07.2017).
Terracini, Umberto, in: Camera dei deputati. Portale storico, in: storia.camera.it (Letzter Zugriff am: 27.07.2017).
VIAF: 76419265
Empfohlene Zitierweise
Umberto Terracini, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4856, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/119007479. Letzter Zugriff am: 29.09.2022.
Online seit 25.02.2019.
Als PDF anzeigen