Wilhelm Gröner

* 22. November 1867, ✝ 03. Mai 1939
Generalquartiermeister 1918-1919, Reichswehrminister 1928-1932 und Innenminister 1931-1932
1884 Eintritt in die württembergische Armee, 1893-1896 Besuch der Kriegsakademie in Berlin, 1912 Leitung der Eisenbahnabteilung im Großen Generalstab, 1915 Generalmajor, 1916 Berufung ins Kriegsernährungsministerium und als Generalleutnant Chef des Kriegsamts sowie Stellvertreter des preußischen Kriegsministers, 1917 Generalstabschef in der Ukraine, 1918 Erster Generalquartiermeister und am 10. November Ebert-Groener-Pakt mit Reichskanzler Friedrich Ebert, 1919 Führung des Hauptquartiers der Obersten Heeresleitung und Abschied aus der Armee, 1920 Reichsverkehrsminister, 1928 Reichswehrminister, 1931 zusätzlich Innenminister, 1932 Verhängung eines Verbots von SA und SS sowie Aufgabe seiner Ämter.
Quellen
Das Bundesarchiv. Nachlass von Wilhelm Groener, in: startext.net-build.de:8080 (Letzter Zugriff am: 06.09.2010).
Literatur
Groener, (Karl Eduard) Wilhelm, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 4 (2006), S. 161, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 26.11.2012).
Groener, Wilhelm, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 15.06.2011).
HILLER VON GAERTRINGEN, Friedrich, Groener, Karl Eduard Willhelm, in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 111-114, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 07.04.2011).
HÜRTER, Johannes, Wilhelm Gröner. Reichswehrminister am Ende der Weimarer Republik (1928-1932) (Beiträge zur Militärgeschichte 39), München 1993.
WICHMANN, Manfred, Wilhelm Groener, in: www.dhm.de (Letzter Zugriff am: 06.09.2010).
VIAF: 51817892
Empfohlene Zitierweise
Wilhelm Gröner, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 7030, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118542354. Letzter Zugriff am: 14.08.2022.
Online seit 17.06.2011.
Als PDF anzeigen