Dimitri Wladimirowitsch Kuzmin-Karavaev

* 1886, ✝ 1959
Seelsorger für die russischen Emigranten in Berlin 1927-1932
Studium der Rechtswissenschaften in Petrograd, 1911-1914 Mitglied der Dichtergruppe "Цех поэтов" (Dichterzunft), Teilnahme am Ersten Weltkrieg, 1920 Konversion zum Katholizismus, 1922 Ausweisung aus der Sowjetunion, 1923-1927 Besuch eines Priesterseminars in Rom, 1927 Seelsorger für die russischen Emigranten in Berlin und Hausgeistlicher bei den Karmelitinnen im St. Josefsheim ebenda, 1932 Seelsorger in Belgien, 1940 in Meudon bei Paris, 1957 Dozent für russische Literatur am Päpstliches Collegium Russicum in Rom.
Literatur
PETTINAROLI, Laura, La politique russe du Saint Siège (1905-1939) (Bibliothèque des Écoles françaises d'Athènes et de Rome 367), Paris 2015, in: books.openedition.org (Letzter Zugriff am: 01.02.2018).
СТРУВЕ, Глеь, Русская литература в изгнании, Paris / Moskau 1996, S. 324.
Empfohlene Zitierweise
Dimitri Wladimirowitsch Kuzmin-Karavaev, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 953, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/953. Letzter Zugriff am: 18.08.2022.
Online seit 25.02.2019.
Als PDF anzeigen