Dokument-Nr. 13729
Büchner, Hildegard an Eckert, Alois
Villingen, 07. April 1924

Mit großer Freude und Dankbarkeit habe ich die mir auf Anweisung Seiner Exzellenz, des hochwürdigsten Herrn Erzbischofs, übersandten M 100.- in Empfang genommen. Der nerven- und lungenkranken Frau Hugo Conrads von hier, der sie zugedacht sind, ermöglichen sie einen mehrwöchigen Heilstättenaufenthalt, der nach dem Urteil des behandelnden Arztes dringend notwendig ist und dessen Kosten mit eigenen Mitteln nicht bestritten werden könnten. Die Umstände, daß der Mann den Beruf eines selbstständigen Photographen ausübt und deshalb keiner Krankenkasse angehört, und daß vier wohlerzogene aber noch unversorgte Kinder da sind, besagen, daß die gebotenen Mittel wohl angewandt sein werden. Die Frau wird voraussichtlich am 1. Mai im Bezirkskrankenhaus Heiligenberg ihre Kur antreten.
131v
Ich bitte, dem Heiligen Vater meinen tiefempfundenen Dank, den ich auch im Namen der kranken Frau ausspreche, für seine väterliche Hilfe übermitteln zu wollen. Gott segne Ihn und sein Sorgen und Schaffen.
Mit Caritasgruß
Städt. Fürsorgeschwester
Hildegard Büchner
Empfohlene Zitierweise
Büchner, Hildegard an Eckert, Alois vom 07. April 1924, Anlage, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 13729, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/13729. Letzter Zugriff am: 06.02.2023.
Online seit 18.09.2015.