Dokument-Nr. 2052
Pacelli, Eugenio an Pizzardo, Giuseppe
Berlin, 12. Januar 1926

Regest
Pacelli entschuldigt sich dafür, dass er erst jetzt auf das Schreiben des Substituten im Staatssekretariat Pizzardo vom 29. Dezember antwortet. Als Grund dafür gibt er die ständigen Voten an, die er insbesondere für die Konsistorial- und die Konzilskongregation anfertigen muss, von denen die römischen Konsultoren nach seinem Dafürhalten auch viele übernehmen könnten. Außerdem muss er sich in die verschiedenen Fragen rund um das Preußenkonkordat einarbeiten und es gibt täglich eine große Menge anderer Korrespondenz. Auch während seines Aufenthalts in Rorschach konnte er sich nicht erholen, weil er weiterarbeiten musste. Der Nuntius kündigt an, solange weiterarbeiten zu wollen wie seine Kräfte reichen und sich dann ruhig zurückzuziehen. Anschließend dankt Pacelli für den neuen Vorschlag bezüglich der Finanzierung seiner Ausgaben, den er annimmt. Er versichert, dass es ihm nicht darum geht, zu verdienen, sondern darum, Ruhe in dieser Frage zu haben. Er geht anschließend auf die Interpretation ein, die ihm sein Bruder Francesco über die persönlichen Ausgaben mitteilte. Er wird versuchen, sich daran zu halten und sich im Zweifel nicht an Pizzardo, sondern an einen namentlich nicht genannten, versierten Jesuitenpater wenden, möglicherweise an den Berliner Pater Rauterkus. Allerdings meinte Francesco, dass die 10.000 Lire, die Pacelli im Dezember erhielt, für das laufende Jahr gedacht seien. Pacelli weist darauf hin, dass er für das letzte Quartal von Oktober bis Dezember kein Geld für persönliche Ausgaben erhielt. Ihm erscheint es als gerechtfertigt, dass er 5.000 Lire für dieses und 5.000 Lire für das erste Quartal des laufenden Jahres benutzt. Anschließend berichtet Pacelli, dass der Konsultor der deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl Steinmann mit dem Breve für die Komtur des Piusordens für den ehemaligen deutschen Botschaftsrat bei der Vertretung im Vatikan Meyer zu ihm kam. Der Nuntius regt an, dass diese Auszeichnung nicht in den Acta Apostolicae Sedis publiziert wird, um Unruhe unter den Kollegen im Auswärtigen Amt zu vermeiden. Steinmann, der der gleichen Ansicht ist, bat Pacelli um eine Auszeichnung für den Zentrumspolitiker Clemens Lammers, der von allen Seiten gelobt wird. Der Nuntius legt den entsprechenden offiziellen Bericht bei. Außerdem fügt er den Bericht bezüglich der Bitte des Münsteraner Bischofs Poggenburg um die Fakultät, den Apostolischen Segen anlässlich des 500jährigen Jubiläums der Gründung der Pfarrei Kleve spenden zu dürfen. Abschließend erinnert Pacelli daran, dass Pizzardo ihm im Jahr 1924 12.200 Mark schickte, von denen 5.000 für päpstliche Spenden und 7.200 für unterschiedliche Ausgaben vorgesehen waren. die 5.000 Mark sind nunmehr fast aufgebraucht, wohingegen die 7.200 Mark noch vorhanden sind. Im beiliegenden Bericht erläutert er, dass er das Geld zusammen mit dem mittlerweile wieder fließenden Peterspfenning auf ein Konto einzahlen möchte.
[Kein Betreff]
Mio carissimo Monsignore
Rispondo con molto ritardo alla Sua carissima del 29 Dicembre. Sono sempre talmente oppresso di lavoro! Le Congregazioni, specialmente Concistoriale, Concilio, ecc. mi chieggono continui Voti per tutte sorte di questioni, molti dei quali potrebbero fare benissimo i Consultori di Roma. Ma ci vuole pazienza. Inoltre debbo prepararmi e studiare tutte le questioni relative al Concordato colla Prussia, e vi è ogni giorno una quantità di altra corrispondenza. A Rorschach non ho potuto riposarmi, avendo dovuto continuamente lavorare. Vede che siamo in passione socii 1. Finchè le forze mi basteranno, continuerò; poi mi ritirerò tranquillamente.
La ringrazio della nuova proposta per lo stipendio e sono d'accordo. Come Le ho scritto, io non desidero di guadagnare, ma soltanto di avere tranquillità almeno in questa materia. Mio fratello mi ha comunicato altre Sue interpretazioni circa il concetto delle spese personali. Cercherò di applicare i principii da Lei datimi; in caso di dubbio, per non molestarLa ogni momento, mi consiglio con un Padre S. J. assai versato nella Teologia <questioni> morale<i>.2 – Mi permetto solo una osservazione. Mio fratello mi ha scritto che le Lire 10.000, avute lo scorso Dicembre dall'Amministrazione dei Beni della S. Sede, sarebbero state calcolate per l'anno corrente. Ora io non ho avuto alcuno stipendio personale per il quarto trimestre Ottobre-Dicembre dello scorso anno. Mi sembrerebbe quindi giusto che quelle Lire 10.000 andassero 5.000 per il detto trimestre e 5.000 per il primo trimestre del corrente anno.
Mons.  Steinmann è venuto stamane col Breve per il Sig.  Mayer [sic]. È ottimo Signore e quindi non ho avuto nessuna difficoltà. Sarebbe però opportuno, per non sollevare invidie in altri Colleghi dell'Auswaertiges Amt <con danno del Mayer stesso,> 3che non fosse per ora pubblicato negli Acta Ap. Sedis 4. Anche Mons. Steinmann è dello stesso parere.
Ella mi scrisse che avrei potuto indirizzarmi a Lei per una decorazione a favore di un deputato <(Lammers)>5. Le mando qui unito il relativo Rapporto. Egli è vivamente raccomandato da tutte le parti. Le sarei grato se potesse
101v
sbrigarmi la cosa presto ed inviare a me il relativo Breve in forma graziosa.
Vi è anche un Rapportino per il Vesc. di Muenster, il quale desidera la facoltà d'impartire la benedizione papale. Essendo il tempo ristretto, prego una rips 6 risposta telegrafica.
Nel 1924, essendo dopo l'inflazione la Nunziatura rimasta sfornita di obolo, Ella mi mandò la somma di 12.000 12.00 7 12.200 marchi, di cui 5.000 per sussidi e 7.200 per le varie spese autorizzate. I marchi 5.000 per sussidi sono ormai pur troppo esauriti; siccome, invece, nel frattempo giunse oboloo 8 obolo, l'altra somma di marchi 7.200 rimase intatta. Ora ho pensato di versarla anche essa alla Banca insieme colla<e> somma<e> dell'obolo, affinché frutti. Perché tutto sia in regola, ho fatto uno speciale Rapportino, che qui pure accludo.
In fretta, con inalterabile stima ed affetto
Sempre Suo Affmo
+ Eugenio P
Diesem Dokument waren die Nuntiaturberichte Nr. 34313 vom 11. Januar 1926 (Dokument Nr. 15679) und Nr. 34335 vom 13. Januar 1926 (Dokument Nr. 15612) sowie ein nicht edierter Nuntiaturbericht als Anlagen beigefügt.
1Hds. von unbekannter Hand, vermutlich von Pacelli, unterstrichen.
2Hds. gestrichen und eingefügt von Pacelli.
3Hds. von Pacelli eingefügt.
4Hds. von unbekannter Hand, vermutlich von Pacelli, unterstrichen.
5Hds. von Pacelli eingefügt.
6Hds. vermutlich von Pacelli gestrichen.
7Hds. vermutlich von Pacelli gestrichen.
8Hds. vermutlich von Pacelli gestrichen.
Empfohlene Zitierweise
Pacelli, Eugenio an Pizzardo, Giuseppe vom 12. Januar 1926, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 2052, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/2052. Letzter Zugriff am: 15.06.2024.
Online seit 29.01.2018, letzte Änderung am 01.02.2022.