Joseph Fürst

* 17. Januar 1870, ✝ 07. Dezember 1942
Priester der Diözese Rottenburg, Mitglied der württembergischen Bürgerpartei (DNVP)
Studium der katholischen Theologie, Philosophie und Philologie in Tübingen, 1895 (16. Jul.) Priesterweihe und Vikar in Mergentheim sowie in Reutlingen, 1897 Dr. phil., Gymnasialrepetent in Ellwangen, 1899 Repetent am Wilhelmsstift in Tübingen, 1902 Hilfslehrer an der Lateinschule in Rottenburg, 1902 und 1903 philologische Staatsprüfungen, 1904 Präzeptoratskaplan und Professor am Progymnasium in Riedlingen, 1907 am Gymnasium in Rottweil, 1912 Entbindung von den kirchlichen Verpflichtungen der Kaplanei, 1920 Professor am Gymnasium in Ravensburg, 1920-1924 MdL Württemberg (Bürgerpartei/DNVP), 1924 Landtagskandidat des Vaterländisch-Völkischen Rechtsblocks ohne Genehmigung des Bischofs von Rottenburg, 1926 Oberstudiendirektor am Gynmasium in Ellwangen.
Literatur
Fürst, Joseph, in: RABERG, Frank (Bearb.), Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815-1933 (Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg), Stuttgart 2001, S. 228 f.
Empfohlene Zitierweise
Joseph Fürst, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2415, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/2415. Letzter Zugriff am: 24.05.2024.
Online seit 18.09.2015, letzte Änderung am 16.10.2015.
Als PDF anzeigen