Dokument-Nr. 8794
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro
München, 12. Januar 1921

Regest
Nach Auskunft Adolf Kardinal Bertrams berichtet Pacelli über die Entwicklungen in der Frage der Militärseelsorge. Die Konsistorialkongregation hatte am 6. Mai 1920 dem Vorschlag des preußischen Episkopats betreffend die Aufhebung der exemten Feldpropstei und Übertragung der entsprechenden Jurisdiktion auf die Ortsordinarien zugestimmt. Daraufhin hatte der Paderborner Bischof Kaspar Klein ein Memorandum erarbeitet, das Pacelli der Reichsregierung hätte unterbreiten sollen. Inzwischen schlug Reichswehrminister Otto Geßler dem Heiligen Stuhl mittels des deutschen Botschafters beim Heiligen Stuhl Diego von Bergen einen Kandidaten als neuen Feldpropst vor, der angeblich im Staatssekretariat befürwortet wird. Das Reichswehrministerium erfuhr mittlerweile von der genannten Übereinkunft des Episkopats mit dem Heiligen Stuhl und beschwerte sich darüber, dass diese ohne vorherige Rücksprache mit ihm getroffen worden sei. Als Reaktion verweigerte es dem für das Amt des Feldpropstes vorgesehenen Generalvikar Paul Schwamborn, dessen Kandidatur der Episkopat übrigens zustimmen würde, die Teilnahme an der von Bischof Klein organisierten Konferenz über die endgültige Festlegung des Wortlauts des genannten Memorandums. Angesichts der wichtigen Angelegenheit bittet Kardinal Bertram Gasparri darum, das Missverständnis mit Diego von Bergen dahingehend aufzuklären, dass es sich um eine interne kirchliche Angelegenheit handele und der Episkopat sich vorbehalte, über Pacelli entsprechende Verhandlungen mit der Regierung führen zu lassen.
[Kein Betreff]
Da Cifra
Scorso Maggio Congregazione Concistoriale approvò progetto Episcopato Germania nuova organizzazione assistenza religiosa militare in cui verrebbe a cessare antico vescovo Castrense con giurisdizione esente. Vescovo Paderbona fu incaricato preparare memoriale che io avrei dovuto poi presentare ufficialmente Governo per lo 2 relativi negoziati. Intanto però Ministro Affari militari Berlino per mezzo Ambasciatore Germania Roma proposto Santa Sede nominare nuovo Vescovo Castrense al quale Segretario di Stato si desidera favorevole. Avendo ora Ministero appresa intenzione episcopato; ha mosso lamento che vescovi senza sua conoscenza abbiano trattato circa nuova organizzazione con Santa Sede (che da altra parte 3 d'altronde sarebbe disposta nomina suddetta) e nega al rappresentante vicario castrense autorizza-
13v
zione intervenire conferenza indetta dal Vescovo di Paderbona per fissare definitivamente menzionato memoriale. Cardinale Breslavia, nel comunicare quanto sopra, incaricami rappresentare <Card.>4  Segretario di Stato che Vescovi ritengono progetto in discorso necessario per gravi motivi già noti Congregazione Concistoriale e prega V. E. R. chiarire equivoco con cotesto Ambasciatore facendo noto che detto progetto concerne solamente organizzazione ecclesiastica interna (84), da altra parte Vescovi si riservano iniziare quanto prima per mio mezzo trattativa col Governo al riguardo.
Pacelli
13v, hds. am linken Seitenrand des Absatzes "con cotesto Ambasciatore […] altra parte" mit "1" gekennzeichnet, Absatz "Vescovi […] riguardo", mit "2" gekennzeichnet, "Pacelli" mit "3" gekennzeichnet.
1Protokollnummer rekonstruiert aus Protokollbuch.
2"lo" hds. vom Schreiber durchgestrichen.
3"da altra parte" hds. vom Schreiber unterstrichen.
4Hds. eingefügt, vermutlich vom Schreiber.
Empfohlene Zitierweise
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro vom 12. Januar 1921, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 8794, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/8794. Letzter Zugriff am: 08.12.2022.
Online seit 14.05.2013, letzte Änderung am 03.06.2013.