Ludwig Wahrmund

* 21. August 1860, ✝ 10. September 1932
Österreichischer Jurist
Studium des Kirchenrechts in Wien, 1897 Professor in Innsbruck, 1908 "Wahrmund-Affäre" durch seinen Vortrag "Katholische Weltanschauung und freie Wissenschaft" und Versetzung an die Deutsche Universität in Prag.
Literatur
BREITSCHING, Konrad, Wahrmund, Ludwig, in: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950 15 (2018), S. 424 f., in: www.biographien.ac.at/oebl (Letzter Zugriff am: 13.11.2018).
KUPRIAN, Hermann J. W., "Machen Sie diesem Skandal ein Ende. Ihre Rektoren sind eine nette Gesellschaft." Modernismusdiskussion, Kulturkampf und Freiheit der Wissenschaft: Die Wahrmund-Affäre 1907/08, in: GEHLER, Michael / SICKINGER, Hubert (Hg.), Politische Affären und Skandale in Österreich. Von Mayerling bis Waldheim, Thauer / Wien / München 1995, S. 99–127.
LIEBMANN, Maximilian, Wahrmund, Ludwig, in: Lexikon für Theologie und Kirche3 10 (2001), Sp. 941.
LINK, Christoph, Wahrmund, Ludwig, in: Religion in Geschichte und Gegenwart4 8 (2005), Sp. 1259.
ENGEL-JÁNOSI, Friedrich, Österreich und der Vatikan, Bd. 2, Graz u. a. 1960, S. 86-103.
RINNERTHALER, Alfred, Der Fall Wahrmund: Politische, rechtliche und diplomatische Turbulenzen im Umfeld von Modernismus und Antimodernismus in Österreich, in: PAARHAMMER, Hans (Hg.), Österreich und der Heilige Stuhl im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt am Main 2001, S. 187-246.
Wahrmund, Ludwig, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 22.01.2018).
Wahrmund, Ludwig, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 22.01.2018).
VIAF: 98287701
Empfohlene Zitierweise
Ludwig Wahrmund, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 1349, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/117114774. Letzter Zugriff am: 30.11.2022.
Online seit 25.02.2019.
Als PDF anzeigen