Adam Eismann

* 13. August 1872, ✝ 15. April 1956
Pastoraltheologe und preußischer Zentrumspolitiker
1892 Studium der Theologie in Innsbruck und Trier, 1897 Priesterweihe in Trier und Dr. theol. in Innsbruck sowie Kaplan in Bendorf am Rhein, 1900 Pfarrer in Büdlich, 1906-1920 Pfarrer in Herdorf und Schriftleiter der "Siegblätter" sowie Hilfsgeistlicher in Betzdorf, 1919 Mitglied der Verfassunggebenden Preußischen Landesversammlung (Z), 1921-1928 MdL Preußen und nebenamtlicher Seelsorger an Straf- und Untersuchungshaftanstalten in Berlin, 1925-1937 Anstaltspfarrer im Strafgefängnis und der Jugendstrafanstalt Wittlich, 1937 im Ruhestand in Bernkastel-Kues und Seelsorger im Canisiushaus, 1946 Rektor des St. Nikolaus-Hospitals und Betreuer der Bibliothek des Kardinals Nikolaus von Kues, 1947 Geistlicher Rat h. c., 1952 Päpstlicher Geheimkämmerer, Bundesverdienstkreuz.
Quellen
Eismann, Adam (1872-1956), in: Zentrale Datenbank Nachlässe, in: www.historische-kommission-muenchen-editionen.de (Letzter Zugriff am: 28.08.2014).
Literatur
Eismann, Adam, in: Rheinland-Pfälzische Personendatenbank, in: www.rlb.de (Letzter Zugriff am: 17.10.2013).
MARX, Rudolf, Eismann, Adam, in: MONZ, Heinz (Hg.), Trierer Biographisches Lexikon, Trier 2000, S. 97 f.
VIAF: 254883128
Empfohlene Zitierweise
Adam Eismann, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 15035, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/1023996200. Letzter Zugriff am: 26.11.2022.
Online seit 31.07.2013, letzte Änderung am 29.09.2014.
Als PDF anzeigen