Godehard Josef Ebers

* 22. September 1880, ✝ 18. Mai 1958
Jurist und Kirchenrechtler
Studium der Theologie, Philosophie und Rechtswissenschaften in Breslau, 1906 Dr. iur., 1908 Habilitation in Breslau, 1910 außerordentlicher Professor für Kirchenrecht in Münster, 1919 Professor des Staats-, Verwaltungs-, Völker- und Kirchenrechts sowie der Staatslehre in Köln, 1926 Mitbegründer des Görres-Rings, 1932-1933 Rektor der Universität Köln, 1935 Päpstlicher Ehrenkämmerer und Entlassung aus politischen Gründen, 1936 Professor für Staats- und Kirchenrecht in Innsbruck, 1938 Entlassung aus politischen Gründen, 1945 Wiederaufnahme der Professur, 1946-1950 Mitglied des Verfassungsgerichtshofs in Wien.
Literatur
Ebers, Godehard Josef, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 5 (1997), S. 676, auch in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 26.11.2012).
HOLLERBACH, Alexander, Über Godehard Josef Ebers (1880-1958). Zur Rolle katholischer Gelehrter in der neueren publizistischen Wissenschaftsgeschichte, in: EHMKE, Horst (Hg.), Festschrift für Ulrich Scheiner zum 70. Geburtstag, Berlin 1973, in: www.freidok.uni-freiburg.de (Letzter Zugriff am: 07.10.2009).
VIAF: 10279473
Empfohlene Zitierweise
Godehard Josef Ebers, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 5013, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/104257172. Letzter Zugriff am: 30.11.2022.
Online seit 24.03.2010.
Als PDF anzeigen