Kriegsgefangenenlager in Puchheim

Das Kriegsgefangenenlager Puchheim war ein Mannschaftslager während des Ersten Weltkriegs. Es zählte von 1915 bis 1918 regelmäßig über 16.000 Gefangene, größtenteils Russen und Franzosen, von denen allerdings jeweils über 14.000 in den 16 Außenlagern untergebracht waren. Von April 1917 bis November 1918 stand dem Lager Oberstleutnant Wilhelm Weißenberger als Kommandant vor.
Literatur
GIERSTORFER, Wolfgang, Das Lager Geltendorf. Eine Außenstelle des Kriegsgefangenenlagers Puchheim im Ersten Weltkrieg, in: Amperland. Heimatkundliche Vierteljahresschrift für die Kreise Dachau, Freising und Fürstenfeldbruck 30 (1994), S. 252-257.
HAGE, Erich / ECHTLER, Ellen, Gefangen in Puchheim. Puchheimer Kriegsgefangenenlager 1914 bis 1921, München 2014.
SCHERL, Michael, Das Kriegsgefangenenlager in Puchheim im Ersten Weltkrieg, in: Amperland: heimatkundliche Vierteljahresschrift für die Kreise Dachau, Freising und Fürstenfeldbruck 21,4 (1985), S. 179-182, in: www.zeitschrift-amperland.de (Letzter Zugriff am: 19.09.2014).
WALTER, Dirk, Die Kriegsgefangenen, in: Münchener Merkur Nr. 127 vom 4. Juni 2014.
Empfohlene Zitierweise
Kriegsgefangenenlager in Puchheim, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 11050, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/11050. Letzter Zugriff am: 20.04.2024.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 29.09.2014.
Als PDF anzeigen